Denkmalobjekt „Stollberghöfe“ in Erfurt im Stadtteil Ilversgehofen WE 60

Denkmalobjekt „Stollberghöfe“ in Erfurt im Stadtteil Ilversgehofen WE 60

Objektbeschreibung: 

  • Baujahr: 1929 bis 1937
  • geplante Fertigstellung BA I: September 2022
  • Insgesamt 96 #Wohnungen
  • Je Wohneinheit ein Kellerabteil
  • Neugestalteter hofseitiger Garten
  • Neue Balkonanlage
  • Aufzugsanlage
  • Abstellräume für Fahrräder
  • Isolierverglaste Fenster und #Wärmedämmverbundsystem
  • Klimaanlage im Dachgeschoss
  • Keramische Fußböden und #Fußbodenheizung in den Bädern
  • Fliesen- oder #Parkettböden in den Wohnbereichen
  • Beheizung durch ein #Blockheizkraftwerk, einen Gasbrennwertkessel zur Abdeckung der Spitzenlast und mit einer Ausführung mit energieeffizienter Technik, elektronischer Steuerung und zentraler Warmwasseraufbereitung
  • Beste Verkehrsanbindung
  • Zentrale Lage, sehr gute Infrastruktur
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gem. § 2 Abs. 1 Nr. 6, § 21 Abs. 1 Nr. 1 EStG
  • Denkmalabschreibung – erhöhte AfA gem. § 7i EStG. 9 Prozent über 8 Jahre und 7 Prozent über 4 Jahre; Lineare Abschreibung – lineare AfA gem. § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2b EStG. 2 Prozent linear über 50 Jahre
  • KfW-Förderung: Programm 151/Energieeffizientes Sanieren Zins 0,75 Prozent p. a. (10 Jahre), Tilgungszuschuss bis zu 30.000 Euro (abhängig vom KfW-Anteil) je Wohnung möglich (Stand Dezember 2020)
  • Wohnfläche gesamt: 543,47 Quadratmeter
  • Wohnungsgrößen: 36,27 bis 49,14 Quadratmeter

Der Stadtteil Ilversgehofen:

Auf den Punkt gebracht: Ilversgehofen hat sich in den letzten Jahren rasant zu einem wahrlich bunten, lebens- und liebenswerten Bereich der thüringischen Landeshauptstadt #Erfurt entwickelt. Es lässt sich hier schlichtweg gut und gerne leben. Seit 2006 steigen die Einwohnerzahlen stetig und konstant an und heute zählt der Stadtteil wieder mehr als 12.000 Einwohner (Stand 31. Dezember 2019).

Dass Wohnen hier wieder attraktiv ist, zeigen die Sanierungen vieler Gründerzeitbauten, z. B. des Jacobsenviertels und des Tiergartenviertels. Viele Wohnhäuser im Stadtgebiet wurden inzwischen instandgesetzt, Fassaden und Innenhöfe gestaltet. Der Leerstand an Wohnungen hat sich in den letzten Jahren so deutlich verringert.

Konkrete und aktuelle Beispiele gefällig? Durch den Neubau eines Einfamilienhauses am Standort der ehemaligen Kupferhammermühle gegenüber der Martinikirche wurde eine langjährige Brachfläche im Gebiet beseitigt. Das jüngste Bauprojekt – ein mehrgeschossiger Wohnungsbau mit Handelseinrichtungen und einem Café im Erdgeschoss – wird gegenwärtig auf der ehemaligen Unionskinofläche entstehen und zu einer weiteren deutlichen Aufwertung des Ilversgehofener Platzes beitragen.

Besonders positiv ist zudem, dass für alle großen Brachflächen in Ilversgehofen Bebauungspläne und Gestaltungsentwürfe existieren. Danach können in den nächsten 15 Jahren an der Mittelhäuser Straße/ Salinenstraße, zwischen Martinikirche und der Heiligen Mühle und am Salpeterberg/ Hans-Sailer-Straße neue Wohnsiedlungen mit viel Grün entstehen.

Ilversgehofen blieb auch nach der Wende einer der industriellen Standorte Erfurts und wird heute durch Betriebe des produzierenden Gewerbes und durch viele kleine und mittlere Betriebe des Dienstleistungsbereichs genutzt. Größter ansässiger Betrieb ist die Schuler AG, die aus dem Kombinat Umformtechnik hervorging. Weiterhin befinden sich ein Werk von Siemens zur Generatoren-Produktion und die Erfurter Malzwerke im Industriegebiet.

Seit 2007 entwickelte sich in dem Stadtteil eine Kultur- und Kreativszene, welche sich insbesondere im Gebiet zwischen Ilversgehofener Platz und Nordbahnhof ansiedelte. Sie trägt maßgeblich dazu bei, dass im Erfurter Norden zunehmend ein Kulturquartier entsteht, das für junge und ältere Menschen gleichermaßen attraktiv ist.

Dazu gehören die Musik Bar „Ilvers“, die „Music art school“, das „Klanggerüst“ und der Infoladen „Veto“ in der Magdeburger Allee, „Frau Korte“ im Nordbahnhof, „mp Piano“ am Ilversgehofener Platz, „Saline 34“ in der Salinenstraße und das „Wir-Labor“ in der Vollbrachtstraße. Weitere kulturelle Einrichtungen und Vereine existieren schon länger im Stadtteil, wie z. B. die Heiligen Mühle in der Mittelhäuser Straße sowie das Autonome Jugendzentrum (AJZ) und der in Erfurt einzigartige Kreativ- und Abenteuerspielplatz (KASpEr) in der Vollbrachtstraße.

Seit einigen Jahren präsentiert sich auch die Lutherkirche immer stärker als Veranstaltungsort und „kultureller Leuchtturm“ in der Magdeburger Allee. Für kreative Kultur- und Sporteinrichtungen bietet das Industriegebiet nördlich der Hohenwindenstraße mit seinen Industriebrachen und -denkmälern noch viel Raum. So wurden in ehemaligen Industriehallen eine Höhenkletterwand sowie eine Kart-Bahn an der Mittelhäuser Straße und ein Trampolinpark an der Lache eröffnet.

Nach der Sanierung des alten Großhandelskontors in der Hugo-John-Straße können Kreative aus Kunst, Wirtschaft und Kultur sowie Startup-Unternehmen Räume als Werkstätten und Büros mieten. Die Einwohnerzahl und das Durchschnittsalter haben sich in Ilversgehofen in den vergangenen Jahren so positiv entwickelt wie kaum in einem anderen Stadtteil von Erfurt.

Besonders junge Familien, Studenten und Migranten ziehen hierher und wohnen friedlich zusammen mit den eher bodenständigen Alt-Ilversgehofenern. Sie finden hier eine Heimat und bringen immer wieder neue Impulse in die Entwicklung des Stadtteils ein.

Ilversgehofen ist seit 1992 ein eigener Stadtteil der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Er liegt nördlich der Erfurter Altstadt in der Talaue das Gera, die selbst die Westgrenze Ilversgehofens bildet, während im Süden der Papiermühlenweg, im Osten die Bahnstrecke nach Sömmerda und im Norden die Straße An der Lache die Ortsflur begrenzen.

Früher gehörten auch Teile des heutigen Rieths und des Johannesplatzes zur Ilvergehofener Flur, heute jedoch sind sie eigene Stadtteile von Erfurt. Das Stadtteilzentrum bilden die Magdeburger Allee und der Ilversgehofener Platz. Ilversgehofen besitzt eine Fläche von 275 Hektar. Ilversgehofen ist durch die Linien 1 und 5 der Straßenbahn Erfurt sowie über den Bahnhof Erfurt Nord mit

Bahnverbindungen Richtung Erfurt Hauptbahnhof, Kassel und Nordhausen ans öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen.

Dem motorisierten Individualverkehr in Ilversgehofen dienen die Magdeburger Allee, die Mittelhäuser Straße, die Salinenstraße, die Hugo-John-Straße und die Stotternheimer Straße als Hauptverkehrsstraßen. Der Stadtteil Ilversgehofen liegt im Norden Erfurts. Er reicht von den Gründerzeit-Vorstädten Erfurts im Süden und Südwesten (Johannes- und Andreasvorstadt) bis zu den Plattenbaugebieten im Norden (Rieth, Am Roten Berg) sowie von dem Gera (Nettel beckufer) im Westen bis hin zur Bahnlinie Erfurt-Sömmerda im Osten.

Das Gelände Ilversgehofens ist durchgehend flach und liegt zwischen 180 Metern Höhe im Norden und 190 Metern Höhe im Süden. Das einstige Ortszentrum liegt am Salpeterberg, einem kaum wahrnehmbaren Hügel, der jedoch etwas mehr Schutz vor Hochwasser der Gera bot, als umliegende Flächen und deshalb zur Anlage einer Siedlung geeignet war. Durch lversgehofen fließt die Schmale Gera, ein Nebenarm des Geras.

(Fotos/Pläne: Stadtverwaltung Erfurt/ZmS – Zukunft-Steine GmbH).

Objekt ID: 1336
Verfügbar ab: sofort
Kaufpreis: 536.500 EUR
Miete: 913,00 EUR 
Kaufpreis pro qm: 5.287,8 EUR
Miete pro qm: 9 EUR
Lage: Erfurt Stadtteil Ilversgehofen
Erschließung: 2022
Energietyp: a
Ausbaustufe: vollsaniert
Wohneinheiten: 96
Zimmer: 3
Schlafzimmer: 1
Badezimmer: 1
Kellerräume: 1
Wohnfläche: 101,46 m²
Gesamtfläche: 101,46 m²
Etage: 4
Etagen: 4
Baujahr: 1929
Letzte Renovierung: 2020/22
Objektzustand: Vollsaniert
Ausstattungskategorie: geheoben
Aufzug Garten Balkon Keller Kabel/Sat-TV DVBT-TV DSL/Internet
Heizungsart: Fußbodenheizung
Befeuerungsart: Gas BHKW
Baujahr lt. Energieausweis: 2022
%d Bloggern gefällt das: